Checkliste für Bearbeiter

Auf diesen Seiten sind die wichtigsten Hinweise für Prüfer und Betreuer von Abschlussarbeiten im Fachbereich Informatik zusammengefasst (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Falls wichtige Informationen fehlen oder Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die

Allgemeine Hinweise

  • Eine Abschlussarbeit ist in unseren Studiengängen auf eine Dauer von 6 Monaten ausgelegt. In diese Zeit fallen sowohl die Vorbereitung auf das Thema, als auch die Durchführung und das Schreiben der Ausarbeitung.
  • Im Bachelor erwirbt der / die Studierenden mit der Abschlussarbeit 12 LP. Das entspricht einem Arbeitsaufwand von 360 Stunden.
  • Im Master erwirbt der / die Studierende mit der Abschlussarbeit 30 LP. Das entspricht einem Arbeitsaufwand eines vollen Semesters, also 900 Stunden.
  • Die Abschlussarbeit muss nicht notwendiger Weise das letzte Modul sein, welches der / die Studierende im Studium absolviert.

Themenvergabe

  • Ein Thema für eine Abschlussarbeit im Fachbereich Informatik (alle Studiengänge) darf nur von einem Professor / einer Professorin ausgegeben werden.
  • Das Thema darf erst vergeben werden, wenn
    • im Bachelor mindestens 120 LP erworben wurden.
    • im Master mindestens 60 LP erworben wurden und, sofern vorhanden, alle Auflagen bestanden worden sind.
    • Die Studierenden müssen dies gegenüber dem Prüfer nachweisen (C@mpus-Asudruck oder Bescheinigung des Prüfungsamtes).
  • Mit der Themenvergabe muss ein Vertrag über die Anfertigung der Abschlussarebit erstellt werden.

Vertragserstellung

Im Fachbereich wird mit jedem / jeder Studierenden, der / die eine Abschlussarbeit schreiben möchte, ein Vertrag erstellt. Die Sekretariate helfen hier weiter.

Betreuung während der Arbeit

  • Gerade für Bachelor-Studierende ist die Abschlussarbeit oftmals die erste größere wissenschaftliche Ausarbeitung, die sie erstellen müssen. Somit brauchen die Studierenden Unterstützung und einen Ansprechpartner bei Fragen und Problemen. Diese Aufgabe übernimmt der Betreuer oder auch der Prüfer selbst.
  • Regelmäßige Treffen zwischen Betreuer und Studierenden, in denen über den Fortgang der Arbeit berichtet wird und anstehende Punkte besprochen werden, sind empfehlenswert. Wie häufig diese Treffen sind, wird von den beteiligten Personen gemeinsam festgelegt.
  • Kommt es während der Bearbeitungszeit zu Problemen, die die Abgabe der Arbeit verzögern, so ist ein Antrag an den Prüfungsausschuss mit der Bitte um eine Fristverlängerung eine Option. Dieser Antrag muss schriftlich vom Studierenden gestellt und vom Prüfer oder Betreuer (ebenfalls schriftlich) befürwortet werden. Eine genaue Begründung mit Angabe der Verlängerungszeit ist erforderlich. Sowohl bei Bachelor- als auch bei Masterarbeiten ist eine maximale Verlängerung um 3 Monate möglich. Eine Unterbrechung der Arbeit ist ausgeschlossen.

Abgabe der Arbeit

  • Die Abschlussarbeit muss entsprechend gebunden werden (siehe Formvorgaben) und es muss eine festgelegte Anzahl an Exemplaren vorbereitet werden (siehe PO).
  • Eine CD, die eine Zusammenfassung im txt-Format sowie die Ausarbeitung als pdf enthält und nicht passwortgeschützt ist, gehört mit zur Abschlussarbeit - egal ob veröffentlicht wird oder nicht. (Zur Veröffentlichung können die Sekretariate oder die weitere Informationen liefern.)
  • Die Abgabe der Arbeit durch den Studierenden / die Studierende muss fristgerecht im Sekretariat des Prüfers erfolgen. Bei Fristüberschreitung darf die Arbeit unter Vorbehalt entgegengenommen werden, um ggf. beim Prüfungsausschuss zu erfragen, ob eine Fritsverlägerung beantragt und genehmigt worden ist.

Bewertung der Arbeit

Eine Abschlussarbeit ist durch den Prüfer und ggf. durch einen zweiten Prüfer (siehe PO) zu bewerten. Das Bewertungsverfahren soll nach spätestens 2 Monaten abgeschlossen sein. Die Verbuchung einer vorläufigen 4,0 (sofern der Prüfer diese bescheinigt) ist möglich, damit der / die Studierende dann beim Prüfungsamt eine Bestätigung für das insgesamt bestandene Studium erfragen kann.