Studienstruktur BSc Softwaretechnik nach PO 2012

Die folgende Tabelle gibt die Studienstruktur für Studierende nach der Prüfungsordnung von 2012 wieder. Die Tabelle für die Prüfungsordnung 2009 findet sich auf der Seite "Studienstruktur Bachelor Softwaretechnik PO2009".

In der unten stehenden Tabelle werden die folgenden Abkürzungen verwendet:
SWS=Semesterwochenstunde (1 SWS = 45 min.); V=Vorlesung; Ü=Übung; S=Seminar/Praktikum; LP=Leistungspunkte; GL=Grundlagen; P=Pflichtmodul; W=Wahlmodul

Sem. Lehrveranstaltung Pflicht- /
Wahlmodul
SWS
V
SWS
Ü
SWS
S
SWS
gesamt
LP
1 Mathematik für Inf. und Swt. I P 4 2   6 9
Theoretische GL der Informatik I P 3 1   4 6
Programmierung und
Softwareentwicklung
P 4 2   6 9
Softwarequalität P   2   2 3
English f. Software Engineers W   2   2 3
Gesamt Semester 1 11 9 0 20 30
2 Mathematik für Inf. und Swt. II P 4 2   6 9
Theoretische GL der Informatik II P 3 1   4 6
Datenstrukturen und Algorithmen P 4 2   6 9
Einführung in die Softwaretechnik P 3 1   4 6
Gesamt Semester 2 14 6 0 20 30
3 Algorithmen und Berechenbarkeit P 3 1   4 6
Katalog SWT P 3 1   4 6
Einf. in die Technische Informatik P 3 1   4 6
Programmentwicklung P 3 1   4 6
Software-Praktikum P     4 4 6
Gesamt Semester 3 12 4 4 20 30
4 Katalog SWT W 3 1   4 6
Programmierparadigmen W 3 1   4 6
Studienprojekt-Th (Theorie u. Seminar) P 3 1   4 6
Studienprojekt-Pr (Praktikum) P     4 4 6
Software Engineering P 3 1   4 6
Gesamt Semester 4 12 4 4 20 30
5 Sichere u. zuverlässige Softwaresysteme P 3 1   4 6
Katalog SWT W 3 1   4 6
Studienprojekt-Th (Theorie u. Seminar) P     2 2 3
Studienprojekt-Pr (Praktikum) P     6 6 9
Katalog ISG W 3 1   4 6
Gesamt Semester 5 9 3 8 20 30
6 Katalog ISW W 3 1   4 6
Schlüsselqualifikation W 2     2 3
Fachstudie Softwaretechnik P     4 4 6
Seminar-SWT P     2 2 3
Bachelorarbeit P   8   8 12
Gesamt Semester 6 5 9 6 20 30

 

Katalogmodule im Umfang von 30 LP

  • Katalog SWT: Zur Auswahl (drei aus sechs) stehen:  
    • Einführung in die Numerik und Stochastik für Softwaretechniker
    • Systemkonzepte und -programmierung
    • Rechnerorganisation 1
    • Modellierung
    • Mensch-Computer-Interaktion
  • Katalog ISG: Der Katalog enthält den Katalog SWT sowie alle Grundlagenfächer, also auch die Grundlagen der Eingebett. Systeme, Graph. Ingenieursysteme, Künstl. Intelligenz, Rechnerarchitektur.
  • Katalog ISW: Der Katalog enthält den Katalog ISG sowie alle Seminare des Fachbereichs und alle Lehrveranstaltungen der Softwaretechnik- und Informatik-Masterstudiengänge.
  • Die Kataloge sind hier vergröbert dargestellt. Sie sind formal weiter differenziert nach den Regelungen für die Prüfung, ISW auch nach dem Umfang (3 oder 6 LP). Entsprechend sind die Kataloge mit SWT-1 bis SWT-3, ISG-1 bis ISG-3, ISW-1 bis ISW-4 bezeichnet. Die bei den Katalogveranstaltungen angegebene Stundenverteilung über V und Ü ist nicht bindend, sondern nur als Beispiel zu verstehen. Das gleiche gilt für die Zuordnung der Katalogveranstaltungen zu den Semestern 3 bis 6, sie können also umgestellt werden.

Basismodule im Umfang von 57 LP

  • Programmierung und Softwareentwicklung
  • Mathematik für Informatiker und Softwaretechniker
  • Software-Qualität
  • Theoretische Grundlagen der Informatik
  • Datenstrukturen und Algorithmen
  • Einführung in die Softwaretechnik

Kermodule im Umfang von 51 LP

  • Algorithmen und Berechenbarkeit
  • Einführung in die Technische Informatik
  • Programmentwicklung
  • Software-Praktikum
  • Software Engineering
  • Programmierparadigmen
  • Sichere und zuverlässige Softwaresysteme
  • Fachstudie Softwaretechnik
  • Seminar SWT

Kernmodule Studienprojekt (StuPro) im Umfang von 9 LP

  • Studienprojekt-Th (Theorie und Seminar)

Fachaffine Schlüsselqualifikationen im Umfang von 15 LP

Schlüsselqualifikationen im Umfang von 6 LP

Bachelorarbeit im Umfang von 12 LP