Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbung

Die Zulassung zum Masterstudiengang Softwaretechnik setzt die fachliche Eignung für den Studiengang voraus, d.h. Kenntnisse und Kompetenzen, die denen des Bachelorstudiengangs Softwaretechnik entsprechen. Insbesondere wird Projekterfahrung erwartet, die dem Studienprojekt des Bachelors entspricht. Diese kann auch durch Praktika oder eine Tätigkeit in der Industrie erworben worden sein. Über die Anerkennung einer Tätigkeit entscheidet der Zulassungsausschuss, der in Grenzfällen auch eine Prüfung zum Nachweis der Vorkenntnisse fordern kann.

Für Bewerber aus verwandten Bachelorstudiengängen kann eine Zulassung mit Auflagen ausgesprochen werden. Diese Auflagen umfassen meist ein bis zwei Grundlagen- oder Kernmodule aus dem Bachelorstudiengang Softwaretechnik. Über eventuelle Auflagen werden Sie bereits bei der Zulassung zum Studiengang informiert. Auch eine bedingte Zulassung zum Masterstudium - also eine Zulassung bereits vor dem Abschluss des Bachelorstudiengangs - ist möglich. Diese bedingte Zulassung ist 3 Semester gültig, d.h. der Studienplatz ist quasi für den Bewerber reserviert. Innerhalb dieser Zeit muss der Bachelorabschluss nachgewiesen werden. Erst dann kann die Einschreibung in den Masterstudiengang erfolgen. Alle wichtigen Informationen finden Sie in der Zulassungsordnung.

Über die Zulassung zum Masterstudiengang Softwaretechnik entscheidet der Zulassungsausschuss Softwaretechnik.

Der Masterstudiengang Softwaretechnik nimmt 2 Mal pro Jahr Studienanfänger auf, jeweils zum Winter- und zum Sommersemester. Die Bewerbungsfristen für die Zulassung zum Masterstudiengang Softwaretechnik sind: 

  • für das Wintersemester: bis zum 15. Juli des Jahres
  • für das Sommersemester bis zum 15. Januar des Jahres

Bei einer Bewerbung für den Master Softwaretechnik lesen Sie bitte gründlich die Informationen zur Bewerbung auf den Seiten der Universität Stuttgart und reichen Sie bitte die geforderten Unterlagen ein.